Kein Alkohol

Jeder weiß das Alkohol ungesund ist – und trotzdem trinkt fast ausnahmslos jeder. Klar, Alkohol hilft einem, einen schönen Abend zu haben oder ausgiebig zu feiern. Aber auf den Kater, mit dem man am nächsten Morgen aufwacht, kann man gut verzichten. Und wer schon einmal einen Absturz aufgrund von Alkohol hatte, dem brauch ich garnicht erzählen, dass mit Alkohol in Maßen umzugehen ist. Hier sind ein paar Gründe, die dafür sprechen, mit dem Trinken aufzuhören:

Bessere Ernährung

Wer hat schon Lust betrunken etwas zu essen zu machen – So gut wie jeder besucht wenn er etwas getrunken hat gerne den Imbiss um die Ecke, sei es McDonalds, die Dönerbude oder Burger King. Was haben alle gemeinsam? – Genau sie sind ungesund! Massig Kalorien und zu viel Fett führen dazu, dass du deinem Körper schadest. Ohne Alkohol hast du mehr Zeit, um auf deine Ernährung zu achten und dir etwas gesundes zu kochen.

Mehr Energie

Der eben schon erwähnte Kater am Morgen versaut dir natürlich auf kurze Sicht den ganzen Tag und lässt dich motivationslos auf der Couch liegen und Filme schauen. Auch wenn es dir am nächsten Tag wieder gut geht, auf lange Sicht raubt dir der Alkohol Kraft und Energie. Verzichte auf´s Trinken und du wirst merken, dass du im Alltag mehr erreichst.

Besseres Hautbild

Sicherlich hast du am Morgen nach einer heftigen Party schonmal in den Spiegel geguckt und dir nur gedacht – “Wow, wie fertig sehe ich denn bitte aus.” Nicht nur am folgenden Tag sorgt Alkohol für unschöne Fältchen und Augenringe. Mach eine Pause vom Alkoholkonsum und du wirst bei einem Blick in den Spiegel merken, dass du deutlich fitter und besser aussiehst!

Geld sparen

Alkohol ist teuer! Wer schon einmal einen auf einem Partyurlaub war, weiß dass. Dein Konto wird dir danken, wenn du auf´s Trinken verzichtest und so hast du außerdem die Möglichkeit dein Geld anders zu investieren.

 

Cannabisöl

Die Cannabispflanze besteht aus insgesamt mehr als 60 verschiedenen Cannabinoiden, die zwei am meisten vorkommenden Cannabinoide heißen CBD und THC.

Cannabisöl CBD

Vielleicht haben sie schon einmal von CBD Öl und seiner heilenden Wirkung gehört. Das Öl wird oft verdünnt mit Olivenöl, da es sonst sehr bitter und ungenießbar ist. CBD Cannabisöl ist erhältlich in vielen Sorten und Geschmacksrichtungen. In ganz Europa kann man das CBD Öl erwerben, da es kein THC enthält und somit legal ist. Dem Öl werden sehr viele heilsame Wirkungen nachgesagt, die auch teilweise bewiesen wurden. Jedoch ist es allgemein sehr schwer zu beweisen, gegen welche Krankheiten und Beschwerden das Öl verwendet werden kann. Das liegt daran, dass das Öl erst seit kurzem im Fokus der Wissenschaft ist und man bis jetzt nur wenig Langzeitstudien angelegt hat. Trotzdem gibt es extrem viele Erfolgsgeschichten von beispielsweise Krebskranken, die über mehrere Jahre CBD Öl konsumiert haben und so den Krebs losgeworden sind. Ähnliche Erfahrungsberichte kann man bei der Bekämpfung von anderen Krankheiten lesen. Hier ist eine Auflistung aller Beschwerden und Krankheiten, gegen die CBD helfen kann.

Cannabisöl THC

Im Gegensatz zu CBD ist THC-Öl nicht legal, denn es wird aus dem Harz der weiblichen Cannabispflanze hergestellt. Ein Teil der Konsumenten dieses Öl´s geht es nur darum high zu werden, aufgrund der hohen Konzentration an THC ist das recht einfach gemacht. Jedoch gewinnt der medizinische Aspekt immer mehr an Bedeutung. Wie bei CBD wird auch auf dem Gebiet des THC stark geforscht und auch hier gibt es eine nachgewiesene medizinische Wirkung.

Fazit

CBD Öl kann ihnen auf vielen Gebieten helfen, sei es bei Rheuma, psychischen Erkrankungen oder Alzheimer. Doch auch in Verbindung mit Sport benutzen immer mehr Menschen das Cannabisöl. Denn durch die Einnahme von CBD Öl vor einer Trainingseinheit werden Rezeptoren im Körper angeregt, wodurch eine Steigerung der Leistung erzielt wird. Des Weiteren reduziert CBD den Stresspegel, wodurch die Gefahr vor einer Überanstrengung minimiert wird. Auch die Regenerationszeit der Muskeln kann nach der Einnahme von Cannabisöl reduziert werden.

Eine weitere wichtige Funktion ist die Schmerzlinderung bei Sportverletzungen und bei harten, physischen Belastungen. Außerdem können durch eine Einnahme des Öl´s Muskelkrämpfe vorgebeugt werden.

Paleo

Was ist Paleo?

Paleo, oder besser gesagt die Paleo-Diät, ist eine Art der Ernährung bei der nur Nahrungsmittel zu sich genommen werden, die auch schon Steinzeitmenschen zur Verfügung standen. Daher kommt auch der Name “Steinzeiternährung”, was ein Synonym für Paleo ist.

Das Prinzip

Anhänger der Paleo-Bewegung argumentieren, dass sich Menschen heutzutage nicht “artgerecht” ernähren. Der Mensch sei immer noch auf die Kost unserer 10.000 Jahren alten Vorfahren eingestellt und so sei alles, was anders als die damalige Ernährung ist, schlecht für den Menschen. Dies sei auch die Ursache für moderne Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf Probleme, Krebs und natürlich Übergewicht. Versucht wird also nur Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die auch Steinzeitmenschen gegessen haben. Folgende Nahrungsmittel sind erlaubt: Gemüse und Obst, vor allem Beeren, Pilze, Fleisch und Eier, Fisch und Meeresfrüchte, Nüsse und Samen. Zum Süßen nehmen sie Honig und Ahornsirup, als gesunde Fette gelten Ghee (geklärte Butter), Kokosöl, Olivenöl, Avocadoöl, Macadamia-, Walnuss- und Sesamöl, Palmöl sowie Speck und Schmalz.

Wissenschaftliche Einschätzung

Verschiedene Forscher sind der Meinung, dass, solange genügend unterschiedliche Gemüsesorten gegessen werden, die Diät gut sein kann. Durch diese Ernährung lassen sich viele unnötige Kalorien einsparen und der Blutzuckerspiegel schwankt nicht stark. Dagegen spricht, dass die Paleo-Diät komplett unnötig sein könnte. Der Mensch habe sich über die Jahrtausende zum Allesesser entwickelt und es gibt keinen Beleg, dass der Mensch nicht in der Lage sei, Milchprodukte, Hülsenfrüchte oder Getreide zu verarbeiten. Das sind genau die Lebensmittel, welche die Paleo-Diät “verbietet”.